1.
VILLGRATER BERGE
HÖHENMARATHON Marsch


NEU:  Ein Hochgebirgs-Traumpfad zwischen Osttirol & Südtirol

 

12 Übergänge (Sättel, Scharten, Törln, Lenken & Jöcher) sowie 3 Berggipfel

 

 

Am Samstag, den 29. Juni 2019, Ersatztermin SA 7. Juli 2019

START: 6 Uhr früh, Staller Sattel/Obersee

ANREISE von Osttirol über St. Jakob i. D.

ANREISE von Südtirol über das Antholzer Tal

Zeitlimit 13 Stunden (19 Uhr)  

 

A) HALBMARATHON MARSCH GH Badl–Alm in Kalkstein

Distanz 23,4 Km, Höhenmeter + 1827 / - 2057m

 

B) MARATHON MARSCH,  GH Thurntaler Rast, Ausservillgraten

Distanz 42 Km, Höhenmeter + 2900/- 3000

 

Zur Anmeldung

 

Alleinstellungsmerkmale:

 

Naturgegebene Marathon-Streckenlänge über aussichtsreiche, ursprüngliche Bergkämme, Gipfel und Hochalmen  

 „Sehen im Gehen“ - Genießen wir die „Balkonaussicht“ zum spektakulären UNESCO Weltnaturerbe-Panorama der Dolomiten und zu den Hohen Tauern     

Das duchschnittliche Tagesmarsch-Höhenniveau ist 2440 m

Niedrigster Punkt Start & Ziel, (2000m),  höchster die Hochkreuzspitze ( 2739m)  

Die Teilnehmer sind Selbstversorger, sie gehen in Gruppen und mit Rucksack 

Der Pfad wechselt mindestens 10-mal über eine südeuropäische Wasserscheide
Mittelmeer / Schwarzes Meer
 

Mit dieser Saison-Auftaktveranstaltung wird  das Bergwandern 2019
auf dem Skyline Trail Osttirol 360°  eröffnet.


Informationen zur Veranstaltung 2019

 

Veranstalter:  Der Verein Osttirol 360° - Austria Skyline Trail, ZVR-Zahl: 8692811956  9900 Lienz, Kärntnerstraße 49, E-mail osttirol360@aon.at z. Hd. Obmann Gernot Madritsch

Die Zielguppe sind nicht nur geübte Bergwanderer und Trailrunner sondern auch Personen die erstmals eine hochalpine Marathon- oder Halbmarathondistanz in Begleitung von Bergerfahrenen erleben möchten. Der Halbmarathon ist für Firmen- und Vereinsteams geeignet.  Die Testgeher im Vorjahr konnten beide Marschstrecken unter 10 Stunden bewältigen.  Es ist eine ideale Trainingsstrecke für die boomende Zielgruppe der Trailrunner  von Juni bis Oktober und ein neues, boomendes Gästeangebot für die Region der Villgrater Berge.    

Den Streckencharakter bestimmen geologische Bedingungen. Die Villgrater Berge sind altkristallines Geschtein, bis 500 Mio. Jahre alt. Deshalb prägen Almweiden bis unter die Bergspitzen das Landschaftsbild. Zügiges Gehen oder Laufen über weite Strecken ist möglich. Dieser Marathon ist ein reiner Höhenmarsch und untercheidet sich von anderen dadurch, dass keine Täler begangen werden.  Man wandert einen Tag lang „auf höchstem Niveau“  bzw, auf der Skyline von Osttirol 360°.    

Sicherheitsmaßnahmen: Die Marathonstrecke ist markiert. Die Selbstversorger tragen einen Rucksack gemäß Ausrüstungsliste.Niemand geht alleine. Pausierende Geher schließen sich der nächstfolgenden Gruppe an. Der Marsch findet bei Tageslicht statt und wird von  Schlussgehern begleitet.    

Das Nenngeld ist gering weil es sich um eine Selbstversorger-Saison-Auftaktveranstaltung handelt. Einzelmeldungen EUR 30,-, DUO-Meldungen EUR 20,- pro Person.  Die Busfahrt von Lienz zum Staller Sattel ist im Nenngeld includiert (49 Sitzplätze). Die Reservierung erfolgt mit der Bezahlung des Nenngeldes. Bank: IBAN AT06 3600 0000 0925 8898                     BIC  RZTIAT22XXX

Die Anfahrt zum Start muss, wenn sie nicht per Bus (Reservierung) erfolgt, selbst organisiert werden. Die Rückfahrt vom Ziel zum Heimatort kann individuell organisiert werden wie das Beispiel vom Vorjahr gezeigt hat.   Sobald wir den Bedarf kennen (Teilnehmeranzahl) können wir An- und Abreisemöglichkeiten optimieren, sowie Fragen und Hilfestellungen suchen. 

Teilnehmer von auswärts (Nächtigungen) finden in der Vorsaison mit Hilfe der Tourismusverbände ihr Quartier. (In Lienz, Defereggental, Sillian, Lienz, Toblach, Gsieser- und Antholzertal )


Die Beschreibung des Wegverlaufes.

Die Marathon- und Halbmarathon Teilnehmer starten gleichzeitig.  Das Zeitlimit ist für beide  Strecken etwa gleich lang:  13 Stunden.     

Wir gehen vom Parkplatz Obersee (2020m)  zur Passhöhe  (2052m.)  Von dort links Richtung Süden zur Hallscharte 2552m. Nach einem flachen, teilweise sumpfigen Almboden beginnt der 552 Hm hohe, mittelsteile Bergpfad Aufstieg. Es ist der längste des Tages (2,8 km,  ca. 1 Stunde) 
 

Von der Scharte geht der Steig im Mittelteil eher steil hinab zum Gsieser Almweg 2000. (552 Hm,  1,7 km, 30 Min.)  Dieser führt links in NÖ Richtung zum Gsieser Törl 2,205m. (3,2 Km,  vorher und nachher Wasserstellen). Wenige Meter vor dem Gsieser Törl Abzweigung nach rechts, östlich zu den Ruinen der Kavernen  (Mauer-Torbogen)  und wieder südlich (rechts)  queren wir eine flache Bergwiese mit Bachrinnen. In der Gehrichtung sieht man deneinladenden Gratanstieg links östlich hinauf und oben über eine Felsblockzone  zum Gipfel der Hochkreuzspitze 2739m.   

Nach über drei Stunden,  10,8 km und 1.254 Hm   liegt der anspruchsvollste Streckenteil hinter uns.  Von hier sind es noch 8,3 Km und 570 Hm bis zum Kalksteinjöchl 2.326m, wo die Halbmarathon-Geher zum Ziel nach Kalkstein 1658m,  4 KM und 695 Hm, absteigen. 

Von der Hochkreuzspitze gelangt man, östlich am Grat bleibend, zum Pfoisattel 2608m.  Ein Übergang zwischen Gsieser- nach Defereggental. Orientierung: Wir bleiben am Kamm  und gehen südöstlichweiter (Mulden) Richtung Hellböden 2711 m und gelangen breite  Grasrücken absteigend zur Vorderen Gsieses Lenke 2539m und sehen den Schwarzsee 2450m mit den beidenBiwakschachteln 2.500m. Wasserstellen. Wer Zeit hat kann sich diese ansehen oder beim Bach bleibend (Mäander) östlich und über einen Uferwall des Sees (leichte Kletterpassage) zum Schwarzsee und zum Ausfluss des Klapfbaches zu gelangen. 1 Km.  (Rastplatz, Tafeln). Dort ist eine Station des Österr. Bundesheeres vorgesehen.
 

Von dieser aus ersteigen wir Richtung Süden die „Kraterhügel“ (Handynetz) über dem Ostufer des Sees und queren ansteigend  die breite Ostflanke der dominanten Riepenspitze, (2774m) zum Heimwaldjoch (2644m, 2,1 Km). Dort, nach 16 Km und 1722 Hm  erzwingt die Aussicht auf die Felstürme der Sextener Dolomiten und davor der 3 KM lange  Bergkamm bis zum Kalksteinjöchl eine lohnende Pause.

Es folgt ein flacher Abstieg mit weiter Aussicht in das Gsieser Tal bis der Gegenanstieg (Orientierung) zum Kalksteinjöchl (3,2 km) erfolgt.  Dort steigen die  Halbmarathon Teilnehmer (2 Km Pfad) zur Staller Alm (1904m) ab und danach 2,2 Km über den Forstweg nach Kalkstein, GH Badl Alm (1639m), 1,5 Std.ab.   
 

Die Marathon Kandidaten fragen sich am Kalksteinjöchl ob sie die  2. Hälfte des Marathons noch gehen wollen.  Körper & Geist entscheiden. Tipp für Zweifler: Vielleicht doch ja,  denn man muss nach den folgenden rund 5 Km mit 326 Hm nur noch das Toblacher Pfannhorn besteigen (155 Hm vom  Pfanntörl), danach geht es mehr bergab als bergauf (356 m Aufstieg und 875m Abstieg.  Es kann ein  Abstieg zum Erfolg werden.
 

Die Marathon Kandidaten setzten auf dem Bergkamm in etwa gleicher Höhe und Richtung (2300-2500m) fort und kommen nach 4,9 km und 326 Hm beim Pfanntörl (2508 m) an. 

Von dort  es gibt es zwei Möglichkeiten:  Gehen wir direkt (155 Hm)  auf das Toblacher Pfannhorn 2683m, oder entscheiden wir uns für den  Abstieg (168 Hm)  zur neuen, gastlichen Bonner Hütte  (2340m), wo die Familie Stoll auf einer großen Sonnenterrasse mit einem UNESCO- Panorama und der Einladung auf eine Suppe und ein Getränk auf uns wartet.  Wir würden über eine Stunde Zeit „verlieren“ aber für den Rest der Strecke (16,5 km) Kraft gewinnen Wobei man wissen muss, dass  die letzten 7 Km (von Hochrast 2436m bis ins Ziel) der Pfad fast nur noch abwärts führt (Diff. 400 Hm Abstieg).
 

Vom Toblacher Pfannhorn hat man die beste Aussicht auf die Dolomiten und den  ganzen Gebirgskreis  des Skyline Trail Osttirol 360°.  Von hier sind es noch 4,8 Km bis zum Marchkinkele (2560 m) und 3 km zur Hochrast (2436m), bevor es vom Astattsattel (2295m)  hinunter zur wasserreichen Tafin-Alm und in der Folge unter der Bergstation der Thurntaler Seilbahn (2406m) und dem Spitzstein  (2296m) direkt in den Zirbenwald der Unterwalderalm bis zum Ziel geht.
 

Die  letzten zwei Km fühlen sich sehr speziell an. Der Eintritt in  den Zirbenwald nach einem ganzen Tag im baumlosen Hochgebirge ist ein einzigartig wohltuendes Zielerlebnis das 20-30 Minuten währt und unmittelbar vor der benötigten,  eindrucksvollen Gaststätte „Thurntaler Rast“endet.

Text und Fotos:   Gernot Madritsch

Lienz, am  16. April 2019
 

 

Online Anmeldung

 

Du kannst dich direkt online über das Formular unten anmelden. Du kannst aber auch das Formular herunterladen, ausfüllen und uns per mail schicken oder persönlich vorbeibringen.

Bankverbindung  IBAN:  AT06 3600 0000 0925 8898   BIC:  RZTIAT22
 

Die Bus-Bereitstellung ist im Nenngeld enthalten.Die Sitzreservierung erfolgt mit demNenngeldeingang. Evidenz siehe Website www.osttirol-360grad.com  (Bus Platzreservierung)
 

Haftungsausschluss: Alle Teilnehmer gehen auf eigene Gefahr & Risiko und verzichten auf jedwede Schadensersatzforderungen, insbesondere gegen den Veranstalter, Wegbetreuer und die Grundbesitzer. Auskünfte  und Angaben in den Trail Unterlagen erfolgen nach bestem Wissen können aber auch fehlerhaft sein.     
 

Subjektive Gefahren: Die Teilnehmer kennen die physischen Anforderungen der beiden Streckendistanzen. Sie bestätigen hiermit die notwendige hochalpine Erfahrung, Ausdauer und Trittsicherheit zu haben und gehen die gewählte Strecke ausnahmslos gruppenweise, mindestens zu zweit. Hilfreiches Verhalten ist geboten.
 

Objektive Gefahren:  Bei Schlechtwetter wird der Bewerb um eine Woche verschoben. Auskunft im Trailbüro. Eine weitere Verschiebung ist nicht möglich. Für diesen Fall erhalten die Teilnehmer in einen Schutzhütten-Wertschein für den Skyline Trail Osttirol 360° der bis Saisonende 2019 bei diesen Schutzhütten eingelöst werden kann.

 

Datenschutzbestimmungen

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und aktzeptiere diese.

Downloads

Mit freundlicher Unterstützung von